Radeln im Pott – Teil 2: der Kaisergarten in Oberhausen

Wie bereits angekündigt möchte ich hier die Rubrik „Radeln im Pott“ etablieren und setze die Reihe heute mit einer Tour von Mülheim nach Oberhausen fort. Am Pfingstwochenende haben wir uns mit einem guten Freund zu einer gemeinsamen Radtour verabredet. Da dieser in Oberhausen wohnt und wir zusammen was essen wollen lag es nahe Richtung Kaisergarten und Centro zu fahren. Hier seht ihr unsere genaue Tour auf der Karte:

Karte Kaisergarten Centro Radweg

Zwar war es ziemlich kühl und bedeckt, doch die Entscheidung fällten wir noch bei Sonnenschein und stick warmer Luft. Im Nachhinein war es vermutlich besser so zum Radeln – außerdem sind wir ja nicht aus Zucker 😉 – und man fährt sich ja auch warm. Die erste Station war der Kaisergarten in Oberhausen, aufgrund des Wetters war nicht viel los und wir fanden einen netten Platz direkt am Wasser. Von hier konnten wir das rege Treiben der Tiere auf und neben dem Gewässer gut verfolgen. Hier ein paar Impressionen:

Schloß Oberhausen Kaisergarten Steg Springbrunnen

Oberhausen Kaisergarten Springbrunnen Schloß Oberhausen

Nicht weit von unserem Platz hatte sich eine Schwanfamilie niedergelassen mit vielen süßen kleinen Schwanbabys. Davon habe ich allerdings kein Foto gemacht, da ich die Eltern nicht verärgern wollte. Schließlich hat meine Schwester als Kind damit schlechte Erfahrungen gemacht, wurde sogar gebissen, das wollte ich nicht für ein Bild riskieren. Manchmal muss man der Natur ihre Ruhe lassen. Bei der Weiterfahrt habe ich dann nicht mehr an meine Sonnenbrille gedacht, die ich zwar nicht als Sonnen- vielmehr als Insektenschutz verwendet und wohl etwas unglücklich in meinen Fahrradkorb gelegt hatte. Kurze Zeit später nach einem etwas holprigen Stück mit Kopfsteinpflaster entlang des Rhein-Herne-Kanals hörte ich ein komisches Klappern und drehte mich um. Da ich nicht meine Brille vermutete und auch die Sonne nicht schien habe ich meine Verwunderung schnell wieder beiseite geschoben. Erst nach dem Essen im Pfannkuchenhaus an der Centro Promenade viel mir auf, dass meine Brille nicht mehr da war. Auf dem Rückweg haben wir versucht den gleichen Weg zu nehmen, doch ich hatte kein Glück. Das hat mich zwar im ersten Moment etwas mitgenommen, aber es war kein Verlust von hohem Wert, somit konnte ich ihn schnell verwinden.

Ein wenig getröstet hat mich das wieder ein mal sehr leckere Essen im Pfannkuchenhaus, mir gefällt die Auswahl und die Möglichkeit, sich seinen Pfannkuchen indivuell zusammen zu stellen. Angefangen beim Teig, der Weizen oder Vollkorn sein kann, über diverse herzhafte bis süße Zutaten ist alles einzeln wählbar. Mein Favorit ist Vollkorn mit Lauch, Feta und Thunfisch. Sieht aus wie Pizza, schmeckt aber viel besser. Alternativ gibt es auch fertig belegte Pfannkuchen, hier ist Chili con Carne meine erste Wahl, da es zwei meiner liebsten Gerichte miteinander kombiniert. Ansonsten gibt es auch noch Schnitzel und andere Fleischgerichte auf der Karte, doch zu denen kann ich kein Urteil fällen, da ich in einem Pfannkuchenhaus nunmal dem Namen nach bestelle.

So nun hoffe ich, dass ich euch für das kommende Wochenende und den bevorstehenden Sommer inspirieren konnte. Was könnt ihr mir an Radtouren empfehlen, was sollte man unbedingt mal ausprobieren? Ich freue mich schon auf eure Kommentare.

Wünsche uns allen morgen einen schönen Siebenschläfertag, auf das die nächsten 7 Wochen angenehm sommerlich werden.
Liebe Grüße, Silke

Update: hier die Links zu Teil 1 und Teil 3 dieser Reihe, Fortsetzung folgt.

Facebooktwittergoogle_plusmail

Ich freu' mich auf deinen Kommentar!