Radeln im Pott – Teil 1: entlang der Ruhr von Mülheim nach Duisburg

Ihr Lieben,

mit diesem Beitrag möchte ich eine neue Kategorie eröffnen, da der Liebste und ich in den letzten Wochen unter die Freizeitradler gegangen sind. Nachdem mein geliebter Drahtesel die letzten Jahre ein eher tristes Dasein fristete habe ich ihm in diesem Jahr eine Frischzellenkur in Form eines Frühjahrs-Checks beim Fahrradhändler verpasst. Dem Liebsten fehlte noch der passende fahrbare Untersatz, sodass wir zeitgleich für ihn eins ausgesucht haben. Seitdem versuchen wir so oft es geht mit dem Rad unterwegs zu sein, mir kommt es entgegen, da ich auch gerne abends nach dem Abendessen eine Runde drehe, Spazieren gehen aber der Liebste nicht so gerne hat. Somit fanden wir hier einen guten Kompromiss. Nachdem die ersten Runden zunächst die Abholung der Räder beim Fahrradhändler sowie der Weg zu einem guten Freund in der Nähe waren wollten wir am ersten Brückentag im Mai so richtig wissen. Unsere Tour führte uns an der Ruhr entlang von Mülheim aus nach Duisburg und auf der anderen Seite durch Oberhausen wieder zurück. Den genauen Weg könnt ihr hier verfolgen:

Radweg Ruhr Duisburg Mülheim
Besonders die andere Seite der Ruhr von Duisburg kommend Richtung Oberhausen/Mülheim hat mir sehr gefallen. Beim nächsten Mal werde ich meine DSLR mitnehmen und von wundervoll bewachsenen Radwegen, die aktuell in voller Blüte stehen, Fotos machen. Aktuell bin ich nur mit dem Smartphone unterwegs, doch auch diese Bilder sind vorzeigbar. Daher hier ein kleiner Eindruck:

Mülheim Ruhr Ruhrpark Radweg
Mülheim, Ruhr, Ruhrpark

Für die ca. 16 km waren wir mit einigen Pausen, um uns auf der Navi-App nach dem Weg zu erkundigen (inzwischen hat der Liebste eine Halterung fürs Rad zum Geburtstag bekommen), in etwa 1,5 Stunden unterwegs. Da wir am Abend mit Freunden zum Essen und gemütlichen Beisammensein verabredet waren, konnten wir nach der Tour so richtig zuschlagen. So wählten wir im Raffelberger Hof sowohl das Schweinefilet im Speckmantel mit Bratkartoffeln sowie den Raffelburger, den der Liebste für besonders lecker befand. Wer also in der Nähe des Duisburger Zoos gutbürgerliche Küche zu moderaten Preisen und freundlicher Bedienung sucht, ist in dieser Gaststätte gut aufgehoben. Auch ein paar begrenzte Plätze im Biergarten gibt es bei schönem Wetter zu ergattern, allerdings darf man die Lage an einer gut befahrenen Straße nicht verschweigen. Davon ist allerdings drinnen kaum noch was zu hören. Dafür wird umso lauter das Schnitzel frisch geklopft, was auch ein Qualitätsmerkmal ist.

Ich hoffe mein Erfahrungsbericht hat euch gefallen und inspiriert, auch mal wieder die nähere Nachbarschaft per Rad zu erkunden. Gerne nehme ich Tipps für eine weitere Tour in der Region entgegen. Weitere Beiträge zu diesem Thema folgen in der nächsten Zeit.

Für den morgigen ersten richtigen Sommertag mit über 30 Grad wünsche ich euch einen kühlen Kopf und frühen Feierabend.

Ganz liebe Grüße, Silke

Nachtrag: hier geht es zum zweiten und dritten Teil dieser Serie.

 

Facebooktwittergoogle_plusmail

Ich freu' mich auf deinen Kommentar!