#Schreibzeit – Meine Momentaufnahme

Meine Lieben,

wie schon im letzten Monat möchte ich mich auch dieses Mal an Bines Schreibzeit beteiligen. In diesem Monat geht es um eine Momentaufnahme, für die Bine verschiedene Punkte zusammengetragen hat, die ich im Folgenden für mich beantworten möchte. Alle Beiträge zu diesem Thema findet ihr hier.

.denke ich: viel an die Zukunft, überlege mir genau was ich beruflich und persönlich erreichen möchte. Dazu gehört auch herauszufinden, was mir gut tut und was weniger. Einige Entscheidungen habe ich bereits getroffen, die mich lange beschäftigt haben, jetzt arbeite ich noch an deren Umsetzung. Persönlich möchte ich die nächsten paar Jahre noch zu zweit mit dem Liebsten genießen, danach planen wir eine Familie zu gründen. Konkreter möchte ich das Thema nicht fassen, da ich nicht weiß, ob sich die Pläne erfüllen werden, so beuge ich einer allzu großen Enttäuschung vor. Darüber hinaus beschäftigt mich das Thema Freundschaft, einige lieb gewonnene Menschen verändern sich und der Kontakt reißt ab, mit anderen wiederum kann man die Freundschaft intensivieren. Vermutlich befinde ich mich jetzt in einem Lebensabschnitt mit tiefgreifenden Entscheidungen, die nicht jeder gleichermaßen mitträgt. Doch so zeigt sich, mit wem ich noch langfristig befreundet sein werde und von wem ich mich, wenn auch schmerzlich, trennen muss. Gleichzeitig denke ich daran, wie sehr ich mich in den letzten Jahren entwickelt habe, was mir heute deutlich leichter fällt als früher und darauf bin ich stolz. Es war teilweise harte Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Bei meinem Klassentreffen im letzten Jahr nach gut 10 Jahren seit Schulabschluss wurde mir diese positive Veränderung bestätigt. Daran versuche ich zu denken, wenn sich hin und wieder auch Zweifel hinterlistig einschleichen wollen.

.mag ich: das Frühjahr und den bevorstehenden Sommer, viel mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, grillen, die Winterblässe langsam loszuwerden; mich gesund zu ernähren und mehr zu bewegen, das gibt mir viel Energie und ein besseres Körpergefühl; nette Abende mit dem Liebsten oder guten Freunden zu verbringen, Feste zu planen und Gäste zu bewirten; frische Blumen in der Vase, besonders wenn sie so toll aufgehen wie diese Rosen hier:

Rote Rosen Aldi

.mag ich nicht: meine Allergie auf die aktuell fliegenden Pollen, wobei ich das dieses Jahr schon besser im Griff habe; den Feierabend-Verkehr, der aktuell aufgrund einiger Sperrungen/ Umleitungen schlimmer ist als sonst und viele Autofahrer scheinbar schon zu viel Sonne abbekommen haben, anders kann ich mir ihre verrückten Spurwechsel-Manöver nicht erklären.

.fühle ich: mich recht zufrieden und entspannt, nur etwas (frühjahrs-) müde. Mein Privatleben macht mich aktuell sehr glücklich und auch beruflich bin ich guter Dinge, dass ich bald den Weg einschlagen kann, den ich mir vorstelle. Dann werde ich noch ausgeglichener sein.

.trage ich: meistens Jeans, T-Shirt und Strickjacke, manchmal auch eine Bluse oder Stoffhose im Büro. Je nach Wetter dann Sneaker oder Ballerinas dazu, manchmal auch noch Tuch und Jacke. Mit den zunehmend wärmeren Temperaturen kommen dann auch kürzere Hosen, mal ein Rock und helle Hosenfarben dazu. Ich hoffe bis zum Sommer noch etwas an meiner Figur verändern zu können, dann gönne ich mir ein richtig schönes (langes) Sommerkleid.

.brauche ich: eine schöne, handliche Fototasche, damit ich meine Kamera öfter auch unterwegs mitnehme. Habe zwar eine große, gepolsterte Profi-Tasche, doch die ist schon ohne Kamera recht schwer und unpraktisch. Vielleicht kann mir da jemand was empfehlen?

.nervt mich: Dinge zu vergessen oder zu verbummeln, so eine gewisse Schusseligkeit an den Tag zu legen. Kürzlich habe ich Käse gekauft, zuhause meine Taschen ausgepackt, ihn aber irgendwie übersehen. Später viel es mir wieder ein, dann habe ich alles abgesucht, als ich ihn fand war er so lange ohne Kühlung, dass ich ihn vernichten musste.

.will ich: endlich in den Urlaub und mich weiter bräunen, viel draußen unternehmen, grillen. Doch es sind nur noch etwas über 2 Wochen, somit nicht mehr allzu lange hin.

.höre ich: im Büro meist Radio mit WDR 2 oder WDR 4 (die spielen oft Oldies, aber auch Neues). Fürs Auto habe ich einen bunten Mix von gefühlvollen Balladen – im Moment ist Boyce Avenue mein Favorit – über aktuelle Charts, Rock, Metal bis hin zu Elektro Swing. Besonders morgens nach dem Aufwachen höre ich auch gerne den Vögeln vor dem Fenster bei ihrem Gesang zu.

.mache ich: auf den Radtouren gerne Fotos und auch zu anderen Gelegenheiten übe ich weiter mit meiner DSLR; backe ich gerne Kuchen oder Muffins; schreibe ich Blogbeiträge; lese ich gern oder schaue Serien wie Rizzoli & Isles.

Ruhr Mülheim

.esse ich: seit Anfang Mai wenig Kohlenhydrate, dafür mehr Eiweiß, Gemüse, Fleisch und Fisch. Bisher schlägt sich das schon mit kleineren Erfolgen auf der Waage nieder, ich fühle mich fitter und energiegeladener, obwohl ich nicht hungern muss. Ich bin überrascht wie sehr die richtigen Lebensmittel einen doch satt machen, es lecker schmeckt und man gleichzeitig abnehmen kann. Klar gab es auch so manche Gerichte am Anfang, die nicht so auf Begeisterung gestoßen sind, aber das war zum Glück eher die Ausnahme. Orientiere mich an dem Kochbuch zum Programm von Detlef D. Soost, möchte hier nicht weiter Werbung machen, kann aber das dem Programm zugrunde liegende Ernährungskonzept empfehlen.

.trinke ich: morgens meine Tasse Tee, ab und auch einen Cappuccino oder Latte Macchiato; tagsüber im Büro meistens Wasser mit ein bisschen Blubber, zum Sport dann ganz ohne, abends mal einen Wein zum Essen sonst meist Coke light.

.rieche ich: mein neues Parfum CK One Summer, das mir bei einer Kollegin positiv aufgefallen war und es wirklich Lust auf den bevorstehenden Sommer macht. Bei der aktuellen Ernährung gibt es oft frisches Gemüse oder intensive teils asiatische Kräuter, da duftet es in der Wohnung sehr angenehm. Besonders der Geruch von Erdbeeren und Paprika gefällt mir.

.vermisse ich: den Käse nicht mehr ;); die Unbeschwertheit und Spontanität aus Kindheit und Jugend, inzwischen dominieren doch die Gedanken, teils Sorgen, Zweifel und lähmen mich von Zeit zu Zeit.

.bedaure ich: ehrlich gesagt gibt es da nichts, dass mich intensiv beschäftigt. Sicher wäre eine andere Ausbildungsrichtung aus heutiger Sicht sinnvoller gewesen, aber mit meiner Entscheidung damals bin ich nicht unglücklich. Es gibt viele Situationen, die im Nachhinein anders zu bewerten sind, aber zum damaligen Zeitpunkt die richtigen waren.

.träume ich: von einem Roadtrip durch die USA, am besten von Ost nach West, dabei so viel sehen wie möglich. Alternativ eine Tour durch Irland oder Südfrankreich, am liebsten mit dem Auto, um da anhalten zu können wo es mir gefällt. Leider ist der Liebste nicht so reisebegeistert (er ist nur gerne da), somit muss ich den ein oder anderen Kompromiss schließen. Vielleicht erfüllen wir uns mit den USA doch in den nächsten Jahren einen Traum, bevor es mit der Familienplanung los geht.

.danke ich: das habe ich ja bereits hier ausführlich erläutert.

Nun hoffe ich diese Momentaufnahme hat euch gefallen. Ich freue mich in den Kommentaren zu lesen, was bei euch gerade so los ist.
Viele Grüße,
Silke

Facebooktwittergoogle_plusmail

4 Gedanken zu “#Schreibzeit – Meine Momentaufnahme

  1. Hallo Silke,

    solche Momentaufnahmen finde ich immer total spannend – zum Einen, sie bei anderen zu lesen, aber auch wenn man sie selber schreibt und sich dann zwei, drei Jahre später nochmal durchliest. 🙂

    Der arme Käse – der teilt sein Schicksal mit einem Bund Frühlingszwiebeln, den mein Männe mal in den Packtaschen vom Fahrrad vergessen hat. Sehr… geruchsinteressant nach einigen Sommertagen. 😀

    Was für eine Kamera hast du denn? Für die DSLR habe ich zwei wirklich große Taschen von Lowepro, habe mir für die Systemkamera aber neulich die verhältnismäßig kleine Rexton 140 von Hama gekauft – eine kleinere DSLR mit ein, zwei kürzeren Objektiven sollte da auch locker reinpassen.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Hallo Anne,

      das stimmt, solche Momentaufnahmen später noch einmal zu lesen ist wirklich interessant. Und Frühlingszwiebeln sind schon nach kurzer Zeit im Auto sehr intensiv vom Geruch, habe also eine Vorstellung 😉

      Meine DSLR ist eine Nikon D80, aktuell mit nur einem Objektiv 28-200 mm. Eine Lowepro-Tasche habe ich auch, aber die ist mir schon zu schwer und sperrig. Überlege mir noch ein kleineres Objektiv für Panorama und Porträt-Aufnahmen anzuschaffen, da sich herauskristallisiert, das ich diese am häufigsten mache. Für unterwegs wäre mir halt lieb, Gewicht und Größe bei Tasche mit Kamera zu sparen. Schaue mir mal die von dir genannte an. Sonst nehme ich die DSLR zu selten mit und knipse mit der auch schon recht guten Smartphone Kamera. Doch das ist ja nicht zu vergleichen…

      Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.
      Viele Grüße, Silke

Ich freu' mich auf deinen Kommentar!