Liebster Award – meine erste Nominierung in der digitalen Welt

Liebster Award Blog

Was ist besser als die Oscars und ein personalisiertes Nutella-Glas – die Nominierung für den Liebster Award von der lieben Lilia von fuehlenistsexy.de. Sie  hat mich für diesen so viel wertvolleren Preis nominiert, dafür herzlichen Dank an dich. Dies ist das erste Mal, das ich in einer solchen Auswahl bin und daher freue ich mich wie ein Schnitzel 😉

Um der Nominierung für diesen wundervollen Preis gerecht zu werden beantworte ich im Folgenden sehr gerne Lilias Fragen:

1. Wann warst Du das letzte mal so richtig glücklich??

In den letzten Monaten bin ich richtig glücklich, wenn ich mich in die Arme meines Liebsten kuscheln kann und weiß, dass unsere Liebe auf einem soliden Fundament steht. Auch macht mich es mich richtig glücklich, wenn ich die kleine Nichte (8 Wochen) oder den Sproß einer guten Freundin (6 Monate) in den Armen halten kann und sie sich so richtig wohl bei mir fühlen. Dieses Gefühl ist einfach unvergleichlich.

2. Wer oder was nervt Dich total??

Oh da gibt es eine Menge, besonders im Job, aber darüber möchte ich nicht im Web schreiben. Wo gegen ich aber selten ankomme ist Sturheit und Ungerechtigkeit, wenn Menschen sich noch nicht einmal anhören, was der andere zu sagen hat, sondern nur Ihre Meinung zählt. Da könnte ich regelmäßig die Wände hochgehen. Wie du noch unter Frage 7 lesen wirst, ist Gerechtigkeit für mich sehr wichtig, daher bringt es mich auf die Palme, wenn grundlos oder aus den unmöglichsten Gründen Menschen unterschiedlich behandelt werden. Von Zeit zu Zeit versuche ich dagegen anzugehen, doch nicht immer ist das von Erfolg gekrönt.

3. Wie entstand die Idee zu Deinem Blog??

So genau weiß ich das nicht mehr, kann mich nur erinnern, dass ich vor gut einem Jahr angefangen habe einige Blogs zu lesen. Dann bin ich auf Blogs gestoßen, die mir besonders gut gefielen und ich dachte mir, dass ich das auch machen möchte. Besonders ist mir ein Blog im Gedächtnis geblieben, auf dem die Bloggerin eine Art Restaurantführer für Bonn aufzieht. Da ich selbst gerne auswärts esse und neuen Lokalen nicht abgeneigt bin war die Idee geboren, so einen Führer auch für das Ruhrgebiet auf die Beine zu stellen. Zwar bin ich von dieser Idee erstmal abgerückt und habe einen Blog über verschiedene Themen, die mich bewegen, gegründet, um Erfahrungen in der Bloggerwelt zu sammeln. Mein Ziel mit dem Restaurantführer habe ich aber noch fest vor Augen, wer weiß, vielleicht steht er irgendwann in der Buchhandlung zum Verkauf? Naja man darf ja ein bisschen träumen…

4. Was machst Du im ‘richtigen’ Leben??

Im Leben 1.0 bin ich als kaufmännische Angestellte in einem Industrieunternehmen tätig. Dort verkaufe ich verschiedene Metallwaren an deutsche Kunden, die das dann zu Rohren weiterverarbeiten. Darüber hinaus habe ich in meiner Freizeit gerne meine liebsten Menschen aus Familie und Freundeskreis um mich, höre Musik, lese gern und seit einiger Zeit kann ich mich auch für Fotografie sowie Zeichnen und Basteln begeistern. Auch wenn ich für letzteres manchmal zu wenig Geduld habe. Eine weitere noch recht frische Leidenschaft habe ich für das Backen entwickelt. Von all dem möchte ich in Zukunft auch auf meinem Blog erzählen.

5. Wenn Du Dein Hobby zum Beruf machen könntest – was wärst Du dann??

Zwar ist es kein richtiges Hobby, aber es gibt zwei Dinge, die ich sehr gerne mache und die mir auch beruflich vorstellen könnte. Zum einen betreue ich gerne Kinder, könnte mir sehr gut vorstellen, sie zu trainieren oder zu erziehen. Allerdings habe ich ja wie unter Frage 4 beschrieben einen anderen Weg eingeschlagen und weiß nicht so recht, wie ich das in meinen Leben einbauen kann ohne mir dazu selbst zu viel Druck zu machen. Denke schon über eine ehrenamtliche Tätigkeit nach oder ein Engagement im Sportverein, dafür vielleicht einen Übungsleiterschein zu machen oder so. Zum Anderen fotografiere ich zwar erst seit kurzem mit Spiegelreflex dennoch sehr gerne und könnte mir gut vorstellen, Hochzeiten und andere Veranstaltungen zu fotografieren. Es stimmt schon, dass ein Bild oft mehr als viele Worte sagt und wenn man es richtig drauf hat entstehen dabei sogar richtig tolle Werke. Ein paar Grundlagen habe ich mit meiner DSLR schon drauf, aber das ist noch ausbaufähig.

6. Was bedeutet Liebe für Dich??

Von einem anderen Menschen so akzeptiert werden, wie ich bin und es ihm gleichtun. Sich fallen lassen können und einander vollständig vertrauen, das Leben miteinander teilen, doch zugleich auch eine eigenständige Persönlichkeit bleiben. Eine innere Ruhe und ein Gefühl des puren Glücks verspüren, wenn man sich in den Armen liegt, in diesem Augenblick läuft die Zeit gefühlt langsamer und es soll am besten niemals enden. Für Menschen, die ich liebe bin ich zu mehr Kompromissen bereit und tue mein Möglichstes, damit es ihnen gut geht, denn dann geht es mir auch gut. In schwierigen Zeiten ist dann jeder für den anderen da, ungefragt und ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten, es ist einfach selbstverständlich. Das alles ist für mich Liebe.

7. Was ist Dein Lebensmotto??

So ein richtiges Motto habe ich nicht, eher ein paar Grundsätze, denen ich meistens folge. Diese sind geprägt von Werten wie Gerechtigkeit, Toleranz, Rücksichtnahme und Freundlichkeit. Daneben versuche ich möglichst optimistisch die Dinge zu betrachten, aus allen Erfahrungen meine Lehren zu ziehen und auch mich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Ein bisschen Kind steckt in jedem von uns und das will von Zeit zu Zeit auch zu seinem recht kommen.

8. Wie überstehst Du schwere Zeiten im Leben??

Dann suche ich Trost und Halt bei Familie und Freunden, lasse von Zeit zu Zeit meinen Gefühlen freien Lauf, um Druck abzubauen. Das kann ich am besten bei passender Musik, je nachdem, was mich gerade beschäftigt. Ansonsten versuche ich meinen Optimismus nicht ganz zu verlieren und die Hoffnung nicht aufzugeben. Oftmals habe ich im Nachhinein als die Situation überstanden war festgestellt, welche Stärke ich aus dieser Erfahrung ziehen konnte und es meistens einen Sinn hat, auch wenn man ihn nicht sofort erkennt.

9. Was macht Dir so richtig Angst??

Vermutlich wie bei vielen anderen habe ich Angst davor, die Menschen zu verlieren oder leiden zu sehen, die mir am Herzen liegen. Genauso ängstigt mich die Vorstellung zu sehen wie ein geliebter Mensch altersbedingt durch Parkinson oder Alzheimer nicht mehr er selbst sein kann oder ich gar selbst im Alter davon betroffen werde.

10. Was ist Dein aller liebstes Leibgericht??

Das ist verdammt schwierig, weil es viele Gerichte gibt, die ich sehr gerne mag. Bei mir kommt sowohl deutsche, italienische als auch asiatische Küche auf den Speiseplan. Eine wichtige Komponente sind für mich dabei Nudeln oder Reis. Wenn ich mich aber auf ein Gericht festlegen soll, wäre es Bolognese Soße zu einer beliebigen Nudelsorte.

11. Wenn alles möglich wäre: Welche drei Wünsche schickst Du an Deine Glücksfee??

  • Endlich den entscheidenden Schubs zu bekommen, für meine nächsten Schritte im Leben die richtigen Entscheidungen zu treffen, um dauerhaft Zufriedenheit zu erlangen.
  • Gesundheit und Wohlbefinden für mich und alle Menschen, die mir am Herzen liegen.
  • Auch wenn die Fee alles möglich machen kann, möchte ich mir nicht allzu unrealistisch Weltfrieden und ein Ende des Hunger in der Welt wünschen, sondern jedem Kind ein sicheres, geborgenes Zuhause als guten Start ins Leben.

Zu guter Letzt möchte ich dann noch einige andere Blogs für den Award nominieren, um ihnen auch die Chance zu geben, an dieser wunderbaren Preisverleihung teilzunehmen und die oben genannten Fragen zu beantworten, die ich sehr gut fand. Die Blogs sind:

  • je suis huck
  • abaufsland
  • sonnengedanken

Ich hoffe es hat euch gefallen, durch die Antworten ein wenig mehr über mich zu erfahren. Wer mag kann gerne in den Kommentaren die ein oder andere Fragen für sich beantworten, ich freue mich darauf.

Alles Liebe,
Silke

Facebooktwittergoogle_plusmail

4 Gedanken zu “Liebster Award – meine erste Nominierung in der digitalen Welt

  1. Also wenn das keine schöne Nominierung ist. Ich finde es wunderbar wenn man im Web Leute kennenlernt und ein bisschen über sie und ihre Hobbys erfährt. Man kann über Social Media und das Internet viel sagen, aber das ist sicher eines der guten Dinge. Leute verbinden und kennenlernen, obwohl man sich noch nie persönlich getroffen hat. 🙂

    • Hallo Karin, du hast so recht. Wenn man es richtig angeht, ist social media echt eine Bereicherung. Als ich den Beitrag verfasst habe, kannte ich deinen Blog noch nicht, kannst gerne diese Fragen aufgreifen, ich bin gespannt.

Ich freu' mich auf deinen Kommentar!